Jahres­meldung zur Sozial­versicherung prüfen und aufbewahren

Beschäftigte erhalten von ihrem Arbeitgeber wieder die jährliche Bescheinigung über die im letzten Jahr an die Renten­versicherung abgegebene Jahres­meldung. Spätestens bis April sollte sie eingegangen sein.

Sie enthält Angaben über die Dauer der Beschäftigung und die Höhe des Verdienstes. Die Deutsche Renten­versicherung Bund in Berlin weist darauf hin, dass diese Daten für die spätere Rente wichtig sind und auf Richtigkeit geprüft werden sollten.

Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Fehler können auf die Rentenhöhe auswirken

Fehlerhafte Angaben können sich nämlich negativ auf die Rentenhöhe und mögliche Renten­ansprüche auswirken. Arbeit­nehmer sollten daher stets ihren Namen, die Versicherungs­nummer, die Beschäftigungs­dauer und den Brutto­verdienst abgleichen.

Unstimmigkeiten unverzüglich dem Arbeitgeber mitteilen

Wer Fehler in der Jahres­meldung entdeckt, sollte sich mit seinem Arbeitgeber in Verbindung setzen, um die Meldung korrigieren zu lassen. Die Jahres­meldung sollte zudem gut aufbewahrt werden, denn sie dient als Nachweis über die gezahlten Renten­beiträge