Corona-Schnelltests sind Arbeitszeit

Neuerdings müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten, die nicht im Homeoffice sind, sogar zwei kostenlose Schnelltests pro Woche anbieten. Doch zählt das Testen dann zur Arbeitszeit? Ja – sagt Prof. Dr. Peter Wedde im Interview.

Nach Ansicht unseres Experten Prof. Dr. Peter Wedde im Interview der Hessenschau vom 29.4.2021 gehört die Durchführung und die Auswertung dieser Tests zur Arbeitszeit.

»Wenn Beschäftigte aus Gründen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Sicherheitskleidung oder Schutzmittel anlegen müssen oder wenn Klinikpersonal vor Arbeitsbeginn Hände und Arme wäscht, desinfiziert und Handschuhe anzieht, gehört das ebenso zur Arbeitszeit wie ein Covid-19-Test.« In der 15-minütigen Auswertungszeit könne normal weitergearbeitet werden.

Die SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung des Bundes lasse jedoch große Spielräume in der praktischen Ausgestaltung. »In kleineren Betrieben wird die Ausgabe von Testsets die Regel sein, die dann in einem geschützten Raum oder zur Not auch im Waschraum angewendet werden können.« In größeren Betriebe mit eigenen Testzentren müssten fachlich qualifizierte Personen die Tests durchführen.

Quelle:  https://www.hessenschau.de/panorama/coronavirus-in-hessen-die-wichtigsten-nachrichten-im-ticker,corona-hessen-ticker-358.html